Startseite

Wege der Heilung

ALLE INFORMATIONEN DIENEN DER AUFKLÄRUNG UND KÖNNEN KEINE DIAGNOSE ODER BEHANDLUNG DURCH EINEN ARZT ODER HEILPRAKTIKER ERSETZEN

Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017
Startseite
   

Im Herbst sehen wir, wie das Laub sich rot und golden färbt. Die Bäume lassen los, geben ihr Früchte für Menschen und Tiere als Wintervorrat, bündeln ihre Lebenskräfte im Innen und bereiten sich so auf den bevorstehenden Winter vor.

Nehmen wir uns ein Beispiel an der Natur; lassen wir los. Herbstzeit ist Entgiftungszeit. Körperlich wie emotional, mental und geistig sind wir vom Vorbild der Natur aufgerufen uns wieder mehr nach innen zu richten, und z.B. den Körper zu entgiften, alte Gedankenmuster zu entlarven und gehen zu lassen, uns mit unseren auch nicht so beliebten Gefühlen auszusöhnen.

Die sogenannte „dunkle Jahreszeit“, die mit den Rauhnächten im Dezember ihren Höhepunkt erreicht, lädt uns ein, uns bewusst mit unseren Schattenseiten zu konfrontieren und uns auszurichten auf das Licht in uns. Rituale können unsere kleinen Helfer sein. Sie lassen uns zur Ruhe kommen und die Wertschätzung für die alltäglich gewordenen Dinge des Lebens zurückgewinnen.

Entgiftende Atemtechnik

Mukha Bastrika (blasebalgartiges Ausatmen durch den Mund)

Diese Atemtechnik befreit die Lungen von verbrauchter Luft und hilft so mehr frische sauerstoffreiche Luft einatmen zu können.

Atmen Sie durch die Nase tief ein.

Atmen Sie in mehreren Atemstößen kräftig durch den Mund aus. Der Mund ist dabei wie beim Pfeifen geformt (Lippen zu runder Öffnung formen), die Wangen sind fest, damit die Luft in einer Linie aus dem Mund entweichen kann. Atmen Sie auf diese Weise aus bis die Lungen sich leer anfühlen.

Dann entspannt und tief wieder einatmen und mit dem nächsten Ausatmen wiederholen.

Um die Wirkung zu erhöhen können Sie sich aus einer sitzenden Position heraus während des Ausatmens nach vorn beugen; einatmend wieder aufrichten.

Für einen guten Start in den Tag am besten morgens nach dem Aufstehen bei geöffnetem Fenster durchführen.

Viel Freude beim Ausprobieren!

Eine im Ayurveda bekannte und sanfte Methode der Entgiftung ist:

Morgens nüchtern ein Glas warmes Wasser mit Zitronensaft und einem Teelöffel Honig trinken. Das regt die Verdauung an und kann dem Darm helfen zu entgiften.

Kontemplation / Ritual am Abend

Zünden Sie sich eine Kerze an und machen sie es sich im Sitzen bequem.

Schließen Sie die Augen und atmen Sie ein paar Mal tief ein und aus.

Lassen Sie die Anspannung des Tages gehen.

Richten Sie sich aus auf das höchste Bewusstsein und laden Sie ES ein, Sie in dieser Innenschau zu begleiten.

Reflektieren Sie den Tag. Was haben Sie erlebt?

Welche Ereignisse oder Personen haben Sie bewegt, berührt oder verletzt?

Falls Sie verletzt wurden – vergeben Sie dieser Person und beobachten Sie, was in Ihrem Herzen dabei geschieht.

Wen haben Sie an diesem Tag bewegt, berührt oder evtl. verletzt?

Falls Verletzungen geschehen sind, bitten Sie innerlich um Entschuldigung; und holen Sie es wenn möglich persönlich nach.

Richten Sie evtl. Bitten und Wünsche an das höchste Bewusstsein und schließen Sie diese Kontemplation ab, auf Ihre Art mit einem Dank an die höchste Kraft, die Sie begleitet.

Buchempfehlung zu den Rauhnächten

in Vorbereitung auf den Dezember

Jeanne Ruland
„Das Geheimnis der Rauhnächte.
Ein Wegweiser durch die zwölf heiligen Nächte“
Schirner Verlag
ISBN 978-3897678651
Taschenbuch  6,95
u.a. hier erhältlich.

In diesem Sinne genießen Sie den Herbst in vollen Zügen!

November 2017

Entgiftung

Tipp des Monats





Kontakt:

Anett Wildgrube